Compliance gemäß der EU-Geldwäscherichtlinie

Wie den wirtschaftlichen Eigentümer erkennen?

Nicht zuletzt die Panama Papers zeigten wie groß die Gefahr ist, in das Fahrwasser von Steuerhinterziehung und Geldwäscheverdacht zu kommen. Der internationale Kampf gegen Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung gewinnt immer mehr an Bedeutung. Im Zuge der Umsetzung der 4. EU-Geldwäscherichtlinie tritt in Österreich mit Ende Juni 2017 eine neue Rechtslage in Kraft, die u.A. eine Transparenzdatenbank vorsieht. Das „Know your customer“ Prinzip wird dabei mit dem Fokus auf die Ermittlung des wirtschaftlichen Eigentümers und der Beteiligungs- bzw. Konzernstruktur von Geschäftspartnern erweitert. Eine schwierige Aufgabe, vor allem wenn sich wirtschaftliche Eigentümer hinter komplexen internationalen Firmenverflechtungen verbergen.

Unabhängig von der Ausgestaltung der Richtlinie in österreichischem Recht bietet Bisnode D&B, europaweit führender Anbieter von digitalen Wirtschaftsinformationen, bereits jetzt Unterstützung für Unternehmen. Bisnode D&B kann dabei auf eine Datenbank mit über 270 Mio. Unternehmen zurückgreifen, über die internationale Firmenverflechtungen abgerufen sowie wirtschaftliche Eigentümer per Knopfdruck identifiziert werden können. Mit dem Service D&B Onboard sind diese Informationen als Datenlieferung, über ein Web-Portal oder als Integration in Unternehmenssoftware jederzeit verfügbar. Das Ziel dabei ist ein schneller und zuverlässiger Zugriff auf internationale Transparenzdaten um die gesetzlichen und Corporate Governance-Anforderungen zu erfüllen.

Mehr Infos zum Produkt finden Sie hier  http://www.bisnode.at/produkt/db-onboard/

Macario JUAN
Geschäftsführer
Bisnode D&B Austria GmbH
Geiselbergstraße 17-19, 1110 Wien

T +43 1 588 61-0
F +43 1 588 61-3444

macario.juan@bisnode.com
www.bisnode.at