Die Digitale Transformation verändert Geschäftsmodelle nachhaltig

Das fortschreitende digitale Zeitalter führt zu einem Wandel des bestehenden Verständnisses von Kunden, Geschäftsbeziehungen und Wertschöpfungsketten.

Schneller, mobiler, einfacher, smarter, die Welt auf Knopfdruck! Das sind mehrheitlich unsere Anforderungen an unsere Mini-Super-Computer – genannt Smartphones -, die wir als Konsumenten nahezu ununterbrochen nutzen. Diese Erwartungshaltung prägt natürlich auch unser Mindset in unserem beruflichen Umfeld als Kunden oder Geschäftspartner oder Mitarbeiter.

Neue Meilenstein-Informationstechnologie wie Mobile Anwendungen, „Software as a Service“ aus der Cloud, vor allem aber Big Data / Echtzeit-Lösungen sowie Multi-Channel-Szenarien, eröffnen ungeahnte Chancen auf Business Innovation und völlig neue Geschäftsmodelle. Entscheidender Faktor dieser digitalen Transformation ist eine neue, technologisch nahezu uneingeschränkte Nutzung von Daten, eine Echtzeit-Transformation von Daten zu Entscheidungs- und Handlungsgrundlagen – jederzeit und auf Knopfdruck, immer und überall, egal wie groß oder vernetzt die Datenmengen sind.

Der wesentlichste Baustein für eine erfolgreiche Digitale Transformation eines Unternehmens sind neue, gänzlich neue Business-Szenarien, die einen echten Vorteil im Wettbewerb bringen. Oft sind es solche, die ein Geschäftsmodell komplett verändern bzw. weiterentwickeln. Reale Fallbeispiele wie zB Predictive Maintenance, Connected Logistics, Smart Factory oder Precision Farming zeigen wie Unternehmen diese neue „Freiheit“ in der Nutzung enormer Datenmengen – aus Kundeninteraktionen, vom Markt, aus Sensoren in Produkten und Anlagen oder auch aus Social Media Plattformen –  durch neueste Real-Time-Software bereits umsetzen, und sich damit einen Wettbewerbsvorsprung sichern.

Zusammen mit innovativen, kreativen, „unorthodoxen“ Herangehensweisen (wie z.B. Design Thinking) und neuen Fragestellungen („Was wäre, wenn wir könnten“) werden aus normalen Produkten z.B. neue wettbewerbsstarke Komplett-Dienstleistungs-Angebote, mit denen über alle Kanäle Bestandskunden und neue Zielgruppen erreicht werden können, wird bisher „Denkunmögliches“ Realität.

Eine schnelle, in-memory Datenbank reicht aber noch lange nicht aus, es braucht eine umfassende Digitalisierung-Plattform wie zB die Entwicklungs-, Daten- und Management-Plattform SAP HANA. Dieses technologische Fundament bildet die Real-Time-Basis für alle bestehenden SW-Anwendungen, einen de-facto Standard für neue Big-Data-Anwendungen  und für sämtliche Datenquellen einbinden. Dabei ist es unerheblich, ob es sich um strukturierte (zB aus unterschiedlichen ERP-Systemen) oder unstrukturierte Daten (aus Textdateien), um Sensordaten aus Maschinen oder Anlagen, um Geodaten oder Social Media Daten handelt.

Die Digitale Transformation war gestern Vision, ist heute Strategie und Wettbewerbsvorteil und morgen einfach Standard.

Für mehr Informationen zu diesem spannenden Thema steht Ihnen gerne Herr Gerhard Zeiner unter folgenden Kontaktdaten zur Verfügung:

Zeiner_270x204

 

 

 

Mag. Gerhard Zeiner
COO bei SAP Österreich

Gerhard.Zeiner@sap.com

Als COO ist der Wirtschaftsinformatiker Gerhard Zeiner für das Go-to-Market von SAP Österreich verantwortlich (Bereiche Marketing, Business Development, Pre-Sales, Value Engineering, Operations), und für das Qualitäts-Management sowie das Maintenance-Business. Darüber hinaus fungiert er in der Geschäftsführung als Sponsor für die Themen Innovation, Kooperation mit Universitäten/F
Hs/Schulen und CSR. Er startete seine Berufslaufbahn 1989 bei Hewlett Packard Österreich und war dort zuletzt Head of Sales & Marketing für den Services Bereich. Von dort führte ihn sein Weg zur CA Leasing, wo er als Leiter von Marketing, Kommunikation und Personalentwicklung unter anderem für den gesamten Marktauftritt des Unternehmens verantwortlich zeichnete und die Fusion mit der BA Leasing begleitete. Seine Karriere bei SAP Österreich startete Gerhard Zeiner schließlich im November 2000 als Manager für Customer Care. Anfang 2004 kam die Verantwortung für den Bereich Solution Marketing dazu. Seit seiner Verantwortung für den Bereich Marketing & Operations im Juli 2006 ist Gerhard Zeiner auch Mitglied der Geschäftsleitung, seit Mitte 2007 als COO.