Verhaltenskodex

Lieferanten

Lachender Mann mit Brille

Dieser Verhaltenskodex wird auf alle unsere Geschäftsbeziehungen angewandt

Bisnodes Verhaltenskodex für Lieferanten erstreckt sich auf alle Firmenpartner, einschließlich deren Subunternehmer, die an Bisnode Waren liefern bzw. Dienstleistungen erbringen. Der Kodex ist zudem Bestandteil aller Vereinbarungen und Aufträge. Für Beschaffungen oder Neuverhandlungen gilt Folgendes:

  • Dieser Verhaltenskodex muss bei allen Aufträgen im Wert von über 100.000 € unterzeichnet werden. Außerdem sind Unterlagen zu Umweltauswirkungen und sozialen Bedingungen, einschließlich Maßnahmenpläne und Verbesserungsziele, vorzulegen.
  • Bei Aufträgen im Wert von 50.000 € oder höher ist es erforderlich, mit den Firmenpartnern über ihre Nachhaltigkeitsarbeit zu sprechen und auch darüber, wie die Vorgaben des Verhaltenskodex eingehalten werden. Unterlagen zum ökologischen Fußabdruck und zu sozialen Bedingungen, einschließlich Maßnahmenpläne und Verbesserungsziele, müssen auf Verlangen jederzeit vorgelegt werden können.
  • Bei Bisnode gibt es eine für Nachhaltigkeitsfragen zuständige Person, die kontaktiert werden kann, wenn ein Mitarbeiter, Partner, Lieferant oder Subunternehmer vermutet, dass gegen Gesetze, Vorschriften oder diesen Verhaltenskodex verstoßen wird. Entsprechende Meldungen unterliegen Gesetzen zum Schutz von Hinweisgebern. Die Person, die Informationen bereitstellt, ist somit gegen nachteilige Maßnahmen geschützt und dazu berechtigt, anonym zu bleiben.
  • Wenn Bisnode Abweichungen von den Bedingungen in diesem Verhaltenskodex feststellt und nicht innerhalb eines vereinbarten Zeitrahmens eine Nachbesserung erfolgt, hat Bisnode das Recht, die Partnerschaft zu beenden.
Frau im Business-Outfit

Gesetze und Vorschriften

Unser Verhaltenskodex stellt sicher, dass Gesetze und Vorschriften befolgt werden.

Lieferanten müssen Gesetze und Vorschriften, Richtlinien und Normen befolgen und im Besitz aller Genehmigungen, Lizenzen und Registrierungen sein, die für ihren Geschäftsbetrieb erforderlich sind.

Unternehmensethik

Alle Tätigkeiten sind gemäß den Regeln guter Geschäftspraxis durchzuführen und sollen den freien Wettbewerb fördern sowie einen hohen ethischen Standard aufrechterhalten. Sämtliche Formen von Korruption, Bestechung, Geldwäsche oder Wettbewerbsbeschränkung sind untersagt. Bewirtungen und Geschenke müssen von Offenheit und Mäßigung geprägt sein und stets einen natürlichen Bezug zur Geschäftsbeziehung haben.

Umgang mit Informationen

Vertrauliche Informationen, die unseren Betrieb oder den unserer Kunden betreffen, dürfen nur für den vorgesehenen Zweck verwendet werden.

Umwelt

Bisnode arbeitet aktiv daran, den direkten und indirekten ökologischen Fußabdruck des Unternehmens kontinuierlich zu verkleinern. Lieferanten müssen sich vollständig an die Umweltrichtlinie halten, die auf unserer Website zur Verfügung steht.

Lieferanten müssen eine festgelegte Umweltrichtlinie haben, über ihren ökologischen Fußabdruck Bescheid wissen und entsprechende Kontrollmaßnahmen aufweisen und sie müssen über ein dokumentiertes Managementsystem verfügen. Der Lieferant muss in seinen Betriebsabläufen kontinuierlich Maßnahmen zur Verbesserung der Umwelt umsetzen, um die Emissionen in Luft, Boden und Wasser zu verringern und seinen Energie- und Ressourcenverbrauch zu optimieren.

Arbeitsbedingungen und Menschenrechte

Lieferanten müssen international erklärte Menschenrechte unterstützen und respektieren und ihre Mitarbeiter und Zulieferer fair, gleichberechtigt und unter Achtung der menschlichen Gleichheit behandeln.

Anti-Diskriminierung und Gleichbehandlung

Im Zusammenhang mit der Stellenbesetzung, Gehaltsfestlegung, Beförderung, Ausbildung oder Entlassung wird keine Diskriminierung, gleich aus welchem Grund, geduldet. Der Lieferant hat auch für ein Umfeld zu sorgen, das frei ist von Belästigung, Mobbing, Bedrohung, Unterdrückung oder anderen Schikanen.  

Vereinigungsfreiheit

Der Lieferant muss das Recht der Arbeitnehmer respektieren, Gewerkschaften beizutreten und Gelegenheiten zur Tarifverhandlung wahrzunehmen, ohne dabei Strafen, Drohungen oder Schikanen zu riskieren.  

Bedingungen für die Beschäftigung

  • Jedem Mitarbeiter steht ein schriftlicher Arbeitsvertrag zu, der in einer Sprache verfasst wurde, die er versteht.
  • Die Arbeitszeiten dürfen die in aktuellen Gesetzen und Vorschriften vorgesehenen Höchstarbeitszeiten nicht überschreiten. Zudem haben alle Arbeitnehmer Anspruch auf die gesetzlich vorgeschriebene wöchentliche Ruhezeit.
  • Jeder Mitarbeiter hat Anspruch auf gesetzlichen Urlaub, einschließlich Krankheitsurlaub und Elternzeit.
  • Lohnabzüge sind als Disziplinarmaßnahme nicht zulässig.
  • Die Löhne sind regelmäßig, zum richtigen Zeitpunkt und vollständig direkt an den Mitarbeiter auszuzahlen.
  • Jegliche Form von Lohndiskriminierung ist untersagt.
  • Personen, die für den Lieferanten unter beschäftigungsähnlichen Bedingungen arbeiten, sind ebenfalls nach diesen Grundsätzen zu behandeln.

Arbeitsumfeld und Sicherheit

Der Lieferant muss ein gesundes und sicheres Arbeitsumfeld bieten, sowohl in physischer als auch in psychosozialer Hinsicht. Der Lieferant muss sich systematisch und proaktiv dafür einsetzen, das Arbeitsumfeld und die arbeitsmedizinischen Bedingungen ständig zu verbessern. Jede für den Lieferanten tätige Person wird zu Fragen des Arbeitsumfeldes regelmäßig geschult. Relevante Informationen hierzu müssen jederzeit verfügbar sein.
Unfälle und arbeitsbedingte Verletzungen müssen verhindert werden. Der Lieferant muss Routinen schaffen, um arbeitsbedingte Verletzungen und Erkrankungen zu erkennen, zu handhaben und zu melden. Jede im Unternehmen arbeitende Person, sei es als Mitarbeiter oder Auftragnehmer, muss einen Versicherungsschutz für den Fall von Arbeitsunfällen haben. Der Lieferant hat sicherzustellen, dass während der Arbeitszeit kein Alkohol- und Drogenkonsum stattfindet.
Der Lieferant muss Notsituationen antizipieren und erkennen und die Auswirkungen minimieren, indem er Notfall- und Rettungsverfahren implementiert, einschließlich Ausrüstung, Alarm, Evakuierung und Schulung.

Zwangsarbeit

Alle Arbeiten müssen freiwillig ausgeführt werden. Untersagt ist jede Form von Zwangsarbeit oder jede Arbeit, die mit irgendeiner Form von Bedrohung oder Bestrafung verbunden ist.  

Kinderarbeit

Kinderarbeit ist nicht erlaubt. Falls es in dem Land der Tätigkeitsausübung keine nationalen Gesetze gibt, die Kinderarbeit verbieten, darf niemand unter 15 Jahren beschäftigt werden.